Dirigentin

Regina Soum-Feldmann ist in Näfels, Kanton Glarus, geboren und aufgewachsen. Sie erhielt ihren ersten Klavierunterricht beim Orgelbauer Hermann Mathis, Näfels, und dem ansässigen Konzertorganisten, Markus Kühnis. Dieser führte sie später zum Orgelspiel, was ihr alsbald erste Engagements als Organistin im ganzen Kanton brachte. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie in jener Zeit auch beim Singen im Seminarchor Glarus unter der Leitung von Peter Eidenbenz, sowie im Kammerchor Glarus unter der Leitung von Alois Koch und beim Klavierunterricht mit dem Konzertpianisten Niklaus Meyer.

Nach der Matur trat Regina Soum in die Musikhochschule Zürich ein und erlangte 1989 das Klavierlehrer- und 1990 das Organistendiplom (Klavier: U. Vögelin; Orgel: B. Billeter).
Bereits 1988 war sie ihrem französischen Partner in die Westschweiz, nach Fribourg, gefolgt. Sie wurde von der Pfarrei St. Jakob Bösingen (FR) als Organistin angestellt und arbeitete als Klavierlehrerin in Münsingen (BE).

Nach der Geburt ihrer drei Kinder und der beruflichen Neuorientierung (1994 Primarlehrerdiplom; 2004 lic.phil. I), wurde sie durch den Cäcilienchor Bösingen angefragt, dessen Leitung zu übernehmen. Diese neue Aufgabe brachte Regina Soum dazu, sich an der HEM Lausanne-Fribourg zur Chorleiterin ausbilden zu lassen. 2012 erlangte sie ebenda den Titel „Master Musique Sacrée“. Ein Chorkonzert mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy, welches sie mit dem Cäcilienchor Bösingen aufführte, war Teil der Abschlussprüfungen.
Im Rahmen dieser Ausbildung hatte Regina Soum die einmalige Gelegenheit, vom Konzertsänger Michel Brodard (Bass-Bariton) in Gesang unterrichtet zu werden. Diese Begegnung bestärkte ihre Neugier und Leidenschaft für den Gesang. Wenn es die zeitliche Kapazität erlaubt, tritt sie in Konzerten als Sopranistin, solistisch oder im Ensemble auf. Seit 2014 ist sie Mitglied des Vokalensembles „et cetera“, welches sich der alten Musik widmet.

Regina Soum ist auch in ihrem zweiten Berufsfeld, der Psychotherapie, tätig. Seit Herbst 2012 arbeitet sie in Lausanne und besucht berufsbegleitend die Weiterbildung zur Daseinsanalytikerin in Zürich.